VI. Transzendentale Einladungskarte des MfMK München, die Zusammenarbeit des MfMK München mit dem Kunstverein Ruhr, Essen am 21. 9. 1997

Unbearbeiteter Scan der 6-seitigen VI. Transzendentalen Hauptkarte des MfMK München.

(Bis 2014 nur im Internet.

Wegen Umbau bis 2014 geschlossen.)

Ausgestellt wurden in der Ausstellung „Ein Tag später“ 250 etwa bierdeckelgroße runde Holzrähmelchen mit ausgeschnittenen Kunstpostkarten aus der ganzen Welt. Auf der Rückseite war der Name des vom MfMK München ernannten Leihgebers in schöner Schreibschrift zu lesen, ferner das Datum, wann das Kunstwerk erworben wurde. Die 250 Leihgeber sind tatsächlich die Mitglieder und Freunde des Kunstvereins, die auf der zweiten Seite der Karte auch namentlich  aufgezählt sind. Sie werden auf der Karte aufgefordert, ihr Kunstwerk am Eröffnungstag der Ausstellung abzuholen, da ein Tag später die Ausstellung „Ein Tag früher“ eröffnet wird. Peter Friese hat den Direktor des MfMK München, Hans-Peter Porzner, der dann auch die Ausstellung durch eine fulminante Rede eröffnet hat, begrüßt.

Peter Friese hat die Ausstellung kommentiert:

Museum für Moderne Kunst München:

Wolfgang Clement. Kunst/Georg F. Költzsch. Geld

21. 9. 1997, 12 Uhr

Das Museum für Moderne Kunst in München ist ebenso wie die Fluggesellschaft Ingold Airlines ein ständiger Partner des Kunstvereins Ruhr. Hans-Peter Porzner, der ebenso intelligente wie umtriebige Direktor dieses Hauses, kooperierte in einer besonderen Doppelausstellung mit dem Kunstverein Ruhr. Ausgerechnet der (damalige) Finanzminister von Nordrhein-Westfalen und der amtierende Direktor des Museum Folkwang gaben sich ein künstlerisches Stelldichein! Geladen waren natürlich auch alle Mitglieder und Freunde des Kunstvereins mit der für sie überraschenden Aufforderung, ihre Leihgabe noch am Tag der Eröffnung abzuholen, weil bereits einen Tag später die Ausstellung „ein Tag früher“ aus technischen Gründen in den gleichen Räumen laufen müsse. – So hieß es jedenfalls verheißungsvoll in der prächtigen und nicht minder irritierenden Einladungskarte. Porzners brillanter Auftritt und die Verteilung von (vorher nicht bekannten) Leihgaben wurden zu einem besonderen Ereignis voller ironisch-analytischer Seitenhiebe auf den Kunstbetrieb mit seinen einander ständig jagenden Highlights. Großformatige 3-teilige Einladungskarte, Text von Hans-Peter Porzner. In: FÜNFZIG JAHRE, KUNSTVEREIN RUHR TATKREIS KUNST DER RUHR, Texte Claudia Heinrich, Peter Friese, Essen 2000, S. 50.

Vorankündigung

MfMK München präsentiert

2010-2000 Zehn Jahre später = Zehn Jahre früher

26 Projekte im Museum – die Künstler des Kunstvereins Ruhr, Essen

Franziska Megert, Henk Visch, Ruedie Schill, Tony Cragg, Jochen Gerz, Anna und Bernhard Blume, Wolfgang Stiller, Lili Fischer, Nikolaus Lang, Thomas Lehnerer, herman de vries, Timm Ulrichs, Gerhard Richter, Die Langheimer, Norbert Prangenberg, Rudolf Herz, Ulrich Erben, Yuji Takeoka, Hans-Peter Porzner, Raimund Kummer, Terry Fox, Ingold Airlines, Michael von Kaler, Klaus G. Gaida, Johannes Brus, Norbert Schwontkowski, Mischa Kuball, Serry C.

Es erscheint der Katalog  „Was hat sich getan?“ mit Texten von Peter Friese und Hans-Peter Porzner

Advertisements

Über Hans-Peter Porzner

Künstler
Dieser Beitrag wurde unter Art, Ausstellungen, Konzept, Konzept Art, Kultur, Kunst, Kunstgeschichte, Malerei, Museum, Philosophie, Social Media, Soziologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s