Die Zusammenarbeit des MfMK München mit dem Württembergischen Kunstverein, Stuttgart „Thomas Schütte, ‚können lilien lügen?'“, 1995 und die Einladungskarte des MfMK München „Max Bill“, 1994. (Beide Karten 2008, 2010 überarbeitet)

Unbearbeitete Scans der Einladungskarte des MfMK München „Max Bill“, 1994, Privatbesitz, und der Einladungskarte in Zusammenarbeit mit dem Württembergischen Kunstverein, Stuttgart „Thomas Schütte, ‚können lilien lügen?“‘, 1995. 

(Bis 2014 nur im Internet.

Wegen Umbau bis 2014 geschlossen.)

Ausgestellt war ein Aquarell Thomas Schüttes „können lilien lügen?“, das er  für die Ausstellung  ausgewählt hat. Eine für das MfMK München typische „Einbildausstellung“ dieser Jahre.

Zum sogenannten Thema „Wiederholung“ vgl. hierzu: 

http://wp.me/p18IP5-aw http://wp.me/p18IP5-86 http://wp.me/p18IP5-ay

Ab 2008 werden die frühen Einladungskarten des MfMK München übermalt und in kleinen Auflagen an ein ausgewähltes Publikum noch einmal versendet. (Manche Überarbeitungen werden zusätzlich noch verschweißt und teilweise mehrmals gelocht.) 

Vgl. hierzu den unbearbeiteten Scan der 2008 überarbeiteten Einladungskarte des MfMK München „Max Bill“, 1994, Privatbesitz. Die Karte ist Robert  Rauschenberg, Arnulf Rainer und Susanne Gaensheimer gewidmet. 2010 noch einmal überarbeitet.

Zehn Jahre Arbeit in Würzburg münden in diesem künstlerischen Projekt, das auf die objektive Verfassung des MfMK München von 1991 bis 2000 auf diese Weise Bezug nimmt.

Die Kritiker der Sache der Modernen erkennen immer noch nicht, daß sie selbst ihr Sprachrohr sind.

Die überarbeitete Einladungskarte ist 

Eduard Beaucamp, Roman Ondák, Andrian Paci, Ute Grosenick, Yilmaz Dziewior, Christian Boros, Tim Ackermann, Bruno Bruni, Tomás Saraceno, Olafur Elliason, Neo Rauch, Kasper König,  Robert Kusmirowski, Kris Martin, Daniel Lergon, Klara Líden, Lukas Duwenhöger, Silke Otto Knapp und Amelie von Wulffen 

gewidmet.

Vgl. hierzu: Rolf Schwartmann, Meins bleibt meins. Was Wikileaks und Internetpiraterie verbindet: Alles soll ins Netz. Wer aber geistiges Eigentum zum Gemeingut erklärt, stellt die Verfassungsordnung in Frage, in: FAZ, Staat und Recht, Donnerstag, 16. Dezember 2010, Nr. 293, S. 8, Andreas Zielcke, Wissen ist Macht. Wikileaks und die überfällige Attacke gegen das Staatsgeheimnis – ein historischer Exkurs bis zum Drama der Gegenwart, in: SZ, Feuilleton, Donnerstag, 16. Dezember 2010, Nr. 291, S.11. „‚ Teilen Sie uns Ihre tiefsten Geheimnisse mit, die Sie selbst Ihren Freunden vorenthalten. Erfahren Sie die Freiheit, mit uns vollkommen offen zu sein.‘ So wirbt ‚Arcana Imperii‘ für sich. Eine hübsche Idee, den Service, der attraktiven Frauen wohlhabenden Geschäftsleuten und Politikern in Chicago für diskrete ‚phantastische Stunden‘ vermittelt, mit diesem historisch so überaus reichen Begriff des abgeschirmten Herrschaftswissens, der Arcana Imperii, zu benennen. Mögen auch nur wenige Nächte, in denen Prominente den vertraulichen erotischen Dienst genießen, politischen Sprengstoff bergen, so schmeichelt es doch der Incognito-Bettabenteuern in jedem Fall, wenn der Hauch legendenumworbener Staatsgeheimnisse ihr intimes Treiben mit den Schönen der Nacht umweht.“; vgl.  hierzu weiterhin: Helmut Kerscher, Unerlaubte Fotos vom Schloss. Der Bundesgerichtshof verheddert sich in Urheberrechtsfragen, in: SZ, Feuilleton, Samstag/Sonntag, 18./19. Dezember 2010, Nr. 293, S.15 . „Für Journalisten und Künstler ist das Urteil im Urheberrechtsstreit ein Schritt in die falsche Richtung.“ Auch hier aber die Frage: Die Sache zu Ende denken – warum sollte man das tun?

Was meint Peter Friese vom Kunstverein Ruhr, Essen, dazu? Eine Frage, die ins Zentrum der V. und VI. Transzendentalen Hauptkarte des MfMK München, siehe hierzu die Beiträge http://wp.me/p18IP5-75  http://wp.me/p18IP5-7L , zielt.

Die Hauptkarten des MfMK München

I. Transzendentale Hauptkarte http://hanspeterporzner.tumblr.com

II. Transzendentale Hauptkarte http://wp.me/p18IP5-1q

III. Transzendentale Hauptkarte http://wp.me/p18IP5-95

IV. Transzendentale Hauptkarte http://wp.me/p18IP5-aw

V. Transzendentale Hauptkarte http://wp.me/p18IP5-75

VI. Transzendentale Hauptkarte http://wp.me/p18IP5-7L

Advertisements

Über Hans-Peter Porzner

Künstler
Dieser Beitrag wurde unter Art, Ausstellungen, Konzept, Konzept Art, Kultur, Kunst, Kunstgeschichte, Malerei, Museum, Philosophie, Social Media, Soziologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s